Erfolgreiches Sommerkonzert für den Hemsbacher Gospelchor

von M. M-W. (Kommentare: 0)

Am letzten Sonntag, 22.Juli 2012, fand in der Christuskirche in Hemsbach das Sommerkonzert „Have a Nice Day“ des Gospelchores Hemsbach statt. Nach der restlos überfüllten  Laurentiuskirche im letzten Jahr, war der Veranstaltungsort dieses Mal, die um einiges größere evangelische Kirche. Der Chor hoffte, damit jedem Gast einen  Platz bieten zu können. Doch mit einem ausverkauften Haus hatte niemand gerechnet. Fing der Vorverkauf etwas schleppend an, sodass die Veranstalter schon um genügend Zuschauer bangten, so übertraf am Ende der rege Zustrom der Gäste die Erwartungen aller. Und so betraten die 35 Sängerinnen mit Chorleiterin Peny Bauer und Pianisten Renny Fath etwas angespannt und nervös die große Eingangstür der Kirche. 
Um Punkt 18 Uhr eröffnete der Chor den ersten Teil seines Programms, in dem festen Bestreben sein Bestes zu geben. Das wochenlange Proben am Wochenende und in der Singstunde sollte sich auszahlen und das tat es dann auch im vollen Umfang. Begonnen hatte das Konzertereignis mit dem tragenden Choral „Ich bete an die Macht der Liebe“. Doch kaum waren die zarten, ruhigen Töne verklungen, ertönte das fröhliche „“Let my Light Shine Bright“, welches einige der Zuschauer veranlasste mit zu klatschen. Und dann ging es Schlag auf Schlag, oder besser gesagt Ton auf Ton. Eine 17 Lieder starke,  bunt gemischte Reise durch verschiedene Musikrichtungen, begeisterte das Publikum.

tl_files/Gospel/Berichte/2012_07_22.jpg

Nach einer 30 minütigen Pause mit Imbiss und Umtrunk, konnten die Sängerinnen schon eine Vorabresonanz entgegennehmen. Diese bestärkte und erfreute die Chormitglieder. Denn von allen Seiten kamen überwiegend Lob und Anerkennung.

Der Grund hierfür könnte sein, dass für jeden Geschmack gleich mehrere Stücke dargeboten wurden. Von traditionellen Gospels wie  „I sing Holy“ und „In Remembrance“, über Folklieder wie „Streets of London“ und „Sound of Silence“, Musicalstücke  wie „One“ und „Rhythm of Life“ und den eigenwilligen, jazzigen Balladen „ Loreley“ und „Sah ein Knab ein Röslein stehn‘ “, die Bandbreite überzeugte.  Der Popsong „I have a Dream“ von Abba und „The Rose“ von Amanda McBroom, belebten die Vielseitigkeit des Programms ebenso, wie das fröhliche „This Little Light of Mine“, der A Cappella „Mein kleiner grüner Kaktus“ bis hin zum tragenden „Halleluja“ von Leonard Cohen, das dieses Musikereignis abrundete. Mehr Abwechslung konnte kaum geboten werden. Dabei zeigten die Frauen eine Begeisterung und Gesangsfreude, die jeden Zuschauer unwillkürlich mitriss. Das Publikum dankte dem Gospelchor mit Standing Ovations und der Chor gab diesen Dank gerne mit drei Zugaben an das Auditorium zurück.

Und als die Gesangsgruppe am Ende ihren Abschluss im Luthersaal nebenan intern feierte, war die Erleichterung und Freude ob dieses immensen Erfolgs groß.  

Leider wird im nächsten Jahr kein Sommerkonzert stattfinden, denn 2014 kann der Germania- Chor auf ein 125jähriges Bestehen zurückblicken und die Frauen werden dies im besonderen Maße mit allen Musikfreunden feiern. Natürlich werden die Powerdamen auch im Laufe der kommenden beiden Jahre an verschiedenen Veranstaltungsorte anzutreffen sein. 

Solistinnen: Hana Hayden-Brett-Smith (The Rose), Hiltrud Sanchez (The Rose, I sing Holy, Let my Light Shine Bright), Claudia Degel (I sing Holy), Moderatorin: Petra Baumann

Zurück zur Newsübersicht

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.